Landschaftsaquarelle

  • Landschaft bei Jena

    Landschaft bei Jena

    ohne Jahr, Aquarell auf Papier, 40x50cm
    © Thomas Schwarz
  • Landschaft bei Jena

    Landschaft bei Jena

    ohne Jahr, Aquarell auf Papier, 40x50cm
    © Thomas Schwarz
  • Landschaft bei Jena

    Landschaft bei Jena

    ohne Jahr, Aquarell auf Papier, 40x50cm
    © Thomas Schwarz
  • Landschaft bei Jena

    Landschaft bei Jena

    ohne Jahr, Aquarell auf Papier, 40x50cm
    © Thomas Schwarz
  • Landschaft bei Jena

    Landschaft bei Jena

    ohne Jahr, Aquarell auf Papier, 40x50cm
    © Thomas Schwarz

Komkrete Malerei

  • Konstruktion

    Konstruktion

    © Thomas Schwarz
  • Konkret

    Konkret

    © Thomas Schwarz
  • unbetitelt

    unbetitelt

    © Thomas Schwarz
  • Konstruktion

    Konstruktion

    © Thomas Schwarz
  • Konstruktion

    Konstruktion

    © Thomas Schwarz
1929 in Weimar geboren, als Sohn des Botanikers Otto Schwarz und der Tanz- und Gymnastiklehrerin Emi Schwarz

1931 - 1934 die frühen Kindheitsjahre verlebt er in Smyrna/Türkei geht in diese Zeit in einen türkischen Kindergarten

1934 Nach Hitlers Machtergreifung wurde die Familie nach Deutschland zurückberufen und siedelte sich in Berlin an. Sein Vater Otto Schwarz wird auf Grund seiner KPD Mitgliedschaft aus der Biologischen Reichsanstalt entlassen, was für die Familie in den Folgejahren sehr unsicher Verhältnisse nach sich zieht. Noch vor der Einschulung erhielt Thomas Schwarz regelmäßig Mal- und Zeichenunterricht

1935 Besuch der Steglitzer Volksschule

1939 Schulwechsel an das Humanistische Gymnasium Steglitz Durch Mitgliedschaft des Vaters in der KPD und Arbeitslosigkeit sah sich Thomas Schwarz starken Anfeindungen in der konservativen Schule ausgesetzt, welche einen nochmaligen Schulwechsel nach sich zog. Lotte Wernicke vermittelt den Kontakt zur Zeichenlehrerin Frau Böhnke, bei der Thomas Schwarz

seit 1940 wöchentlich Unterricht (Natur, Stillleben/Modell) nimmt.

1942 Wechsel auf die Freie Berthold Otto Schule , einer Reformschule, bei der es keine Geschlechtertrennung gab.

1945 Die Berliner Wohnung wird in den letzten Kriegestagen durch Bombenangriffe zerstört, wobei auch das künstlerische Frühwerk verbrennt. Besuch der Oberschule in Quedlinburg

1946 Umzug nach Weimar Eintritt in die KPD

ab 1946 Unterricht an der Musikschule im Fach Klavier und Flöte bei Alois Garscha und wöchentlicher Malunterricht bei Hilde Linsen

1947 Aufnahme in die 11. Klasse der Musikschule Weimar

1948 Notabitur 1949 Umzug nach Jena

1948 - 1950 Besuch der Malklasse von Otto Herbig (Schüler von Lovis Corinth und dem Expressionisten Karl Schmitt-Rottluff) in Weimar

1950-51 Studium der Architektur an der HBK Weimar

1951 Durch die aufkeimende Formalismusdebatte, die schließlich in eine staatlich verordnete Absage sämtlicher abstrakter, weil dekadent bürgerlicher, Kunst endet, geraten Kunstschaffende wie Thomas Schwarz ins Abseits. Der damalige Rektor der Weimarer Hochschule Henselmann „rät“ dem Studenten Thomas Schwarz trotz des Talents vom weiteren Studium ab: „Ich liebe ja auch Matisse! Das bringt Ihnen hier aber nichts.“

ab1951 Hilfspfleger in der Psychiatrie der Jenaer Universität unter Prof. Rudolf Lemke, absolviert daraufhin ein Medizinstudium in Jena

1957 Austritt aus der SED 1958 promoviert er erfolgreich

1959 heiratet er die Tänzerin Manuela Ulrichs 1961 Arzt im Landesfachkrankenhaus für Psychiatrie in Stadtroda Geburt des Sohnes Phillip 1963 Facharzt für Psychiatrie und Neurologie

1950 - 1970 Neben seiner beruflichen Tätigkeit nimmt er an den Abendkursen der Zeichen- und Malschule unter Hans Lasko in Jena teil.

1964 Geburt des Sohnes Oliver

1966 Geburt des Sohnes Benjamin Beginn

1970 Eine für DDR-Verhältnisse untypische Praxis jenseits des staatlich gelenkten Kunstbetriebs treibt Thomas Schwarz zunehmend in die künstlerische Isolation

1976 Frühberentung

1982 Unfalltod des Sohnes Phillip in Köln Infolge mehrerer harter Schicksalsschläge und nicht zuletzt staatlicher Repressalien zieht sich Thomas Schwarz Anfang der achtziger Jahre zunehmend in die bereits

1970 erworbene alte Mühle bei Jena zurück, in welcher das Ehepaar bis heute lebt.

1984 vergebliche Bemühung zur Aufnahme in den Künstlerverband der DDR

ab 1989 verstärkte grafische Arbeit am Computer

2014 Thomas Schwarz stirbt im Alter von 85 Jahren

Typografische Arbeiten

  • Selbstmitleid
    ohne Jahr, Computergrafik
    © Thomas Schwarz
  • Mysterium
    ohne Jahr, Computergrafik
    © Thomas Schwarz
  • SoWieSo
    ohne Jahr, Computergrafik
    © Thomas Schwarz
  • Bescheidenheit
    ohne Jahr, Computergrafik
    © Thomas Schwarz
  • GOTT
    ohne Jahr, Computergrafik
    © Thomas Schwarz
  • eine Idee - ein Kopf
    ohne Jahr, Computergrafik
    © Thomas Schwarz

2014
Landschaftsaquarelle zwischen Jena und Weimar, Foyer der Jenoptik, Jena

2010
„Bauhausnachfolge II“, Ausstellungsreihe DAZWISCHEN, FORUM FÜR KONKRETE KUNST Erfurt/ Petersberg
"o.T." Künstler der Galerie HUber & Treff, Jena

2009
„VOLUME 2- Typografische Arbeiten“, Kunsthandlung Huber & Treff, Jena
„Bauhausnachfolge“, Ausstellungsreihe DAZWISCHENFORUM KONKRETE KUNST, Erfurt

2008
Züblin AG, Jena

2007
„VOLUME 1- KONKRET“ (Die Freiheit liegt in der Abstraktion), Kunsthandlung Huber & Treff, Jena

2003
„Glasklar“ Schott GlasMuseum (Schott Villa), Jena

2002
„Landschaften am Leutratal“, Schott GlasMuseum (Schott Villa), Jena

2001
„Aquarelle“, Atelierhof Gröben

1999
„konzept-art“, Jenaer Kunstverein, Jena
„Malerei + Grafik“ mit Skulpturen von Lutz Leibner, Galerie Sophien-Edition, Berlin

1996
„Kunst und Technik“, Institut für Fügetechnik und Werkstoffprüfung (ifw), Jena

1992
„Konstruktive Bilder“, Haus auf der Mauer; Jena

1990
Stadtkirche St. Michael, Jena

1985
Gemeinsame Ausstellung mit dem ehemaligen Jenaer Bildhauer Lutz Leibner‚ in einem Fabrikgebäude in West-Berlin