Der Kunstautomat

 KA


 

Al Ma'mal cordially invites you to a solo exhibition by


Bashir Qonqar
'Free Fall'

Wednesday 25 January, 2017, 18:00 - 21:00
The exhibition will run until 29 February.
Al Ma'mal, New Gate, Old City
JERUSALEM

 

 

 


 

Bild des Monats

 

 

SIBYLLE PRANGE
Züblin AG Jena
10.2016-10.2017

 

Pleinair 2014 Beit Jala

„Europäisches Pleinair Symposium“

Landschaft – Begegnung – Austausch

 

Innovativ, kreativ und impulsiv – diese Worte treffen inzwischen auf fast alles zu und verkommen so mehr und mehr zu leeren Worthülsen. Nicht so glücklicherweise bei dem engagierten Kunstprojekt „Europäisches Pleinair Symposium“: hinter den drei Worten verbirgt sich sehr wohl Kreativität, Innovativität und Impulsivität!
Sobald man erfährt, dass sich das Projekt der bildenden Kunst, näher der Malerei verschrieben hat, ist klar: Hier geht es um Kreativität; hier geht es um künstlerischen Ausdruck. Doch es geht nicht um jedwede Art der Malerei, sondern um die Freilichtmalerei (plein air). Und hierin liegt bereits die erste Besonderheit des Projektes, denn die Pleinairmalerei rückte in letzter Zeit mehr und mehr in den Hintergrund und fand kaum mehr Beachtung, trotz dessen sie alles andere als altmodisch ist. Auf innovativste Art und Weise rückt das Projekt das Pleinair wieder in den Blickpunkt, indem es den Fokus der Freilichtmalerei auf die allumgebende Natur beibehält. Die Natur wird dabei als prägendes Element für den Menschen und insbesondere seine Kunst verstanden. Jede Region und jeder Ort besitzt seine Eigenheiten, Auffälligkeiten und einzigartigen Stimmungen, die es festzuhalten gilt. Nun beschränkt sich das „Europäische Pleinair Symposium“ nicht auf die gewohnte Umgebung, sondern – wie der Name schon preisgibt – auf die europäische Landschaft. Zu diesem Zweck findet das Projekt jedes Jahr in einem anderen europäischen Land statt, um dort Künstler aus verschiedenen Nationen zusammenzubringen. Eine Woche lang schaffen die teilnehmenden Künstler ganz im Sinne des Pleinairs Kunstwerke, beeinflusst durch die umgebende Natur – aber auch durch die anderen Künstler. Der Austausch und die Auseinandersetzung mit dem Anderen, Fremden stellt die Andersartigkeit des „Europäischen Pleinair Symposiums“ dar.
Doch das Wörtchen „europäisch“ trügt, denn das Projekt reicht zwischenzeitlich über die europäischen Grenzen hinaus – es wird international und in den kommenden Jahren neue Wege beschreiten.

 

Bisherige Stationen:

2006 – Jena
2007 – Moskau, Diwejewo
2009 – Saint Henri
2010 – Jena
2011 – Marzens, Castelnaudary
2012 – Beit Jala
2013 – Jena
2014 – Beit Jala

Künstlerliste 2006 - 2014

Sergej Aldushkin, Republik Mary El
Alexander Nikolajewitsch, Iwanowo, Russland
Anatoli Nowgorodow, Wologda, Russland
Christophe Pons, Marzens, Frankreich
Ekkehard C. Engelmann, Jena, Deutschland
Janet Bradley, Frankreich
Vladimir Nuzhdin, Iwanowo, Russland
Patrice Rouzière, Toulouse, Frankreich
Peter Stechert, Weimar, Deutschland
Ralph Schüller, Leipzig, Deutschland
Ronald Benert, Nice, Frankreich
Schenia Urm, Sarow, Russland
Sebastien Devoyon, Castelnaudary, Frankreich
Sibylle Prange, Berlin, Deutschland
Wolf-Bertram Becker, Weimar, Deutschland
Otto Oscar Hernandez Ruiz, Havanna, Kuba/Weimar, Deutschland
Steffen Braumann, Halle, Deutschland
Benoit Rouer, Belgien
Frédéric Perez, Toulouse, Frankreich
Lise Almairac, Toulouse, Frankreich
Christian Pilz, Großbritannien/Deutschland
Alexej Garin, Nischni Nowgorod, Russland
Carole Bongibault, Toulouse, Frankreich
Fabien Jolet, Cuq-Toulza, Frankreich
Francoise Raby, Toulouse, Frankreich
Magdalena Cichon, Jena/Halle, Deutschland
Liat Grayver, Israel
Ibrahim Burnat, Beit Jala, Palästina
Bashir Qonqar, Beit Jala, Palästina
Jens Klein, Leipzig, Deutschland
Katharina Ismer, Berlin, Deutschland
Ugo Carmeni, Venedig, Italien
Irina Rybakowa, Kostroma, Russland
Laura Grosso, Rom, Italien
Chryssis Vici, Rom, Italien
Anthony Lombardi, Rom, Italien
Benji Boyadgian, Jerusalem
Johny Andonia, Bethlehem, Palästina

 

Please scroll down for english translation.

Zum 8. Male trafen sich Künstler aus Frankreich, Deutschland, Italien, USA und Palästina zum Pleinairsymposium des Glashaus im Paradies e. V.
Ort der Begegnung, gemeinsamen Erfahrung und künstlerischen Umsetzung war das palästinensische Beit Jala vom 13. bis zum 21. Mai 2014.  Dank der Unterstützung durch die Kommunen von Beit Jala und Jena entstanden in einer eindrucksvollen Woche zahlreiche Arbeiten, die in einer Ausstellung in Beit Jala gezeigt werden.

“The European Pleinair Symposium”

Landscape—Encounters—Exchange

Innovative, creative, impulsive: these words are currently being applied to almost everything; and thus they are degrading increasingly into empty clichés. Happily, that’s not the case with the engaging art project “European Pleinair Symposium”. Behind these three words lie genuine creativity, innovation, and impulsiveness.
As soon as one hears that the project is dedicated to the fine arts, and to painting in particular, it is clear that we are dealing with creativity and with artistic expression. But not just with any form of painting. At issue here is painting en plein air. And herein lies the first peculiarity of the project. Recently, plein-air painting has often been relegated to the sidelines, receiving little attention although it is anything but old-fashioned. In a most innovative manner, this project brings plein-air painting back into the limelight by maintaining the focus of plein-air painting on all-encompassing nature. Here, nature is understood as the formative element for man and especially for his art. Every region and every place has its own characteristics, distinctive features, and unique moods—all of which deserve to be captured. But the “European Pleinair Symposium” is not limited to its immediate surroundings; rather, as the name suggests, it applies to European landscape. To this end, each year the project is conducted in a different European country in order to bring together artists from various nations. Over the course of one week the participating artists create works of art en plein air, and thus under the influence of the surrounding natural landscape, but also under the influence of the other artists. The exchange—the interaction with the other and the foreign—is what distinguishes the “European Pleinair Symposium”.
And even the inconspicuous word “European” is deceptive, since the project has now been extended beyond European borders, becoming international as it sets off on new paths in the coming years.

Previous Locations:

2006 – Jena
2007 – Moscow, Diveyevo
2009 – Saint Henri
2010 – Jena
2011 – Marzens, Castelnaudary
2012 – Beit Jala
2013 – Jena
2014 – Beit Jala

List of Artists 2006 - 2013

Sergej Aldushkin, Mari El Republic, Russia
Alexander Nikolajewitsch, Ivanovo, Russia
Anatoli Novgorodov, Vologda, Russia
Christophe Pons, Marzens, France
Ekkehard C. Engelmann, Jena, Germany
Janet Bradley, France
Vladimir Nuzhdin, Ivanovo, Russia
Patrice Rouzière, Toulouse, France
Peter Stechert, Weimar, Germany
Ralph Schüller, Leipzig, Germany
Ronald Benert, Nice, France
Schenia Urm, Sarov, Russia
Sebastien Devoyon, Castelnaudary, France
Sibylle Prange, Berlin, Germany
Wolf-Bertram Becker, Weimar, Germany
Otto Oscar Hernandez Ruiz, Havana, Cuba / Weimar, Germany
Steffen Braumann, Halle, Germany
Benoit Rouer, Belgium
Frédéric Perez, Toulouse, France
Lise Almairac, Toulouse, France
Christian Pilz, Great Britain / Germany
Alexej Garin, Nishni Novgorod, Russia
Carole Bongibault, Toulouse, France
Fabien Jolet, Cuq-Toulza, France
Francoise Raby, Toulouse, France
Magdalena Cichon, Jena/Halle, Germany
Liat Grayver, Israel
Ibrahim Burnat, Beit Jala, Palestine
Bashir Qonqar, Beit Jala, Palestine
Jens Klein, Leipzig, Germany
Katharina Ismer, Berlin, Germany
Ugo Carmeni, Venice, Italy
Irina Rybakova, Kostroma, Russia
Laura Grosso, Rom, Italia
Chryssis Vici, Rom, Italia
Anthony Lombardi, Rom, Italia
Benji Boyadgian, Jerusalem
Johny Andonia, Bethlehem, Palestine

vorangegangene Symposien

2013 in Jena, D

2011 in Marzens, Fr