Daniele Schönemann WilderEINLADUNG
Der amerikanische Schriftsteller Henry David Thoreau
schreibt 1862 in seinem letzten Essay „Walking“ :
„Leben ist Wildheit. Am lebendigsten ist der Wildeste.“
Wildnis ist der notwendige Gegenpol zur ordnenden Kultur.
Die Wildnis ist zugleich Sehnsuchts- und Schreckensort des
Zivilisierten. In der Wildnis hofft der Mensch sich selbst und
Inspiration für sein Tun zu finden.
Seit mehreren Jahren wächst die Figurengruppe “Wild”
der jungen Hallenser Künstlerin Daniela Schönemann. Die
meist kleinformatigen Holzskulpturen scheinen unbekannten
Geschichten entsprungen. Mit phantastischen Mischwesen
und unerhörten Deformationen schickt die Künstlerin den
Betrachter auf eine humorvolle Entdeckungsreise in innere
und äußere Wildnis. Es wird wilder.
Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich zur Vernissage am
20. Oktober 2017 um 20 Uhr
in die Charlottenstraße 19, Jena, ein.